48 Bewerber für Museumsleitung

Ende August sollen die ersten Vorstellungsgespräche im Rathaus stattfinden. Die Stelle umfasst das Heimatmuseum Bislich und das Städtische Museum im Centrum 

Wesel. 48 Bewerber und Bewerberinnen interessieren sich für die Nachfolge von Peter von Bein, der nach 28 Jahren im Museum Bislich seine Stelle im März gekündigt hatte (wir berichteten). Das teilte Personaldezernent Klaus Schütz auf NRZ-Nachfrage mit. Nun würden die Unterlagen gesichtet, es werde eine Liste mit den Profilen erstellt und am Ende verwaltungsintern im zuständigen Fachbereich über die Besetzung der bis zum 12. Juli ausgeschriebenen Stelle entschieden. Dabei wird der Neue beziehungsweise die Neue anders eingesetzt als es bislang für von Bein der Fall war. Denn es gibt dann zwei Schreibtische: einen im Museum Bislich an der Dorfstraße und einen im Centrum, wo das Städtische Museum beherbergt ist.

Die Aufgabenschwerpunkte haben sich nämlich geändert. Denn laut Stellenausschreibung beinhalten sie nicht nur die selbstständige Leitung des Heimatmuseums, sondern auch die wissenschaftliche Tätigkeit und die museumspädagogischen Angebote sowohl für die Bislicher Einrichtung als auch für das Städtische Museum.

Gute Qualifikationen 
Acht Bewerber kommen schon jetzt nicht in Frage, weil sie die formalen Voraussetzungen für die Aufgabe nicht erfüllen. Ansonsten handele sich um gut qualifizierte Frauen und Männer, die vom gesamten Niederrhein, aber auch aus dem Bereich zwischen Leipzig und Offenbach sowie zwischen Osnabrück und Fürth kommen, so die Kulturbeauftragte Heike Kemper. Ende August sollen die ersten Vorstellungsgespräche geführt werden. Wann die Stelle letztlich angetreten wird, hängt möglicherweise auch von Kündigungsfristen ab. Vorerst ist seitens der Stadtverwaltung der 1. Januar 2018 anvisiert, möglicherweise kommt es aber auch eher zu einer Besetzung. „Je früher desto besser“, heißt es aus dem Rathaus. Die Stelle des wissenschaftlichen und museumspädagogischen Mitarbeiters beziehungsweise der möglichen künftigen Mitarbeiterin ist übrigens unbefristet.

Ausstellung so gut wie komplett 
Im Heimatmuseum Bislich ist die in den letzten Jahren erarbeitete Dauerausstellung nahezu komplett. Lediglich der Flurbereich zwischen Eingang und Toilettenanlage soll noch mit neuerer Geschichte bestückt werden, sagt Heike Kemper, die zudem von angedachten eingeschränkten Öffnungszeiten während der Übergangszeit spricht. Der 1. Vorsitzende des Heimat- und Bürgervereins Bislich, Gerd Hakvoort, kündigt an, das Programm so weit wie möglich aufrecht zu erhalten. Zudem sei nicht klar, wann die neue Museumsleitung ihren Dienst antrete.

Studium muss sein
Einstellungsvoraussetzung ist der Studienabschluss Master, Diplom oder Magister in Kunstgeschichte oder -wissenschaften, Kulturanthropologie, Volkskunde, Museumsmanagement bzw. -wissenschaft oder ein vergleichbarer Studiengang.

Zu den Aufgaben des Museumsleiters/der Museumsleiterin gehören auch die Finanz- und Projektplanung, Drittmittelakquise, die Außengestaltung und alle anderen Belange des Heimatmuseums in Zusammenarbeit mit dem Trägerverein.

 

 

Tags: 
Kategorie: